Schutz für landwirtschaftliche Betonflächen

Alle Fahrsiloflächen, Fermenter, Betonbehälter, Futtertische, Spalten- und Stallböden, die mit Silage, Silagesäfte, Futter, Milch und Gülle direkt in Kontakt kommen und chemischen Angriffen ausgesetzt sind, müssen dauerhaft geschützt werden. Baustoffe aus Zement bieten ohne ausreichende Oberflächenbehandlung keinen dauerhaften Schutz gegen eindringende Feuchtigkeit oder chemische Angriffe. Das liegt an der Kapillarwirkung des Betons, der Reaktion des Zementsteines mit z.B. Säuren und der Tatsache, dass der Beton selber ab einem pH-Wert von 9,0 keinen ausreichenden Korrosionsschutz (Karbonatisierung) mehr bietet.

Glas wäre der beste Schutz gegen Betonzerstörung.

Wir schützen Beton mit einem Silikat auf Naturbasis, welches bis zu 35 mm in das oberflächennahe Porensystem des Betons eindringt mit den Zementbestandteilen reagiert und dadurch eine dünne „Glasschicht“ an den Porenwänden und in den Poren ausbildet. Die Betonoberfläche wird dadurch versiegelt und der Widerstand zum Beispiel gegenüber aggressiven Medien, chemischen Angriffen und Verschleiß deutlich erhöht.

Wirkungsweise: Die Verglasung gibt dem Beton einen exzellenten Schutz gegen chemische Angriffe. Die Verglasung dringt tief in den Beton ein und bildet eine dauerhafte, diffusionsfähige Barriere. Die Verglasung erhöht deutlich die Abriebfestigkeit des Betons. Die Verglasung verhindert Stauben und Sanden. Die Verglasung macht Beton wasserdicht (bis 7 bar). Die Verglasung macht Beton säure-, salz und ölresistent (pH 2,5). Die Verglasung verhindert Karbonatisierung, Korrosion und Ausblühungen. Die Verglasung reduziert deutlich Bakterien, Algen und Pilzbefall. Die Verglasung ist zertifiziert für Anwendungen bei Trinkwasseranlagen. Die Verglasung ist farblos, geruchlos, und ungiftig. Die Verglasung entspricht den Vorschriften gemäß 89/106 EEC-Richtlinien. Die Verglasung erfüllt die Anforderungen der EN 1504-2. Die Verglasung ist umweltfreundlich und unbedenklich.