Massiver Angriff auf Beton

Biogasbehälter sind extremen Anforderungen ausgesetzt. Biogene Schwefelsäure bewirkt am Behälterrand starke Zerstörungen mit Abtragungsraten von 0,5-10 mm pro Jahr, in extremen Fällen wurden sogar bis zu 20 mm Abtragung.

Aber nicht nur die Biogasbehälter sind besonderen Anforderungen ausgesetzt, sondern alle Betonbauteile einer Biogas– oder Bioenergiegewinnungsanlage. Je nach verwendeten Medien können große Schäden in Kürzester Zeit entstehen. Besonders zu schützen sind Behälter oder Kammern, die mit Zuckerrüben gefüllt oder betrieben werden. Aber auch Mais bzw. die Gärsäure schafft es, innerhalb einer Saison große Schäden am Beton zu verursachen.

Es liegt auf der Hand, dass aufgrund der bei der Biogasentstehung beteiligten chemischen Prozesse oder bei der Lagerung der verwendeten Medien sicher und dauerhafte Schutzmaßnahmen der Bausubstanz erforderlich sind.

Glas wäre der beste Schutz gegen Betonzerstörung.

Wir schützen Beton mit einem Silikat auf Naturbasis, welches bis zu 35 mm in das oberflächennahe Porensystem des Betons eindringt mit den Zementbestandteilen reagiert und dadurch eine dünne „Glasschicht“ an den Porenwänden und in den Poren ausbildet. Die Betonoberfläche wird dadurch versiegelt und der Widerstand zum Beispiel gegenüber aggressiven Medien, chemischen Angriffen und Verschleiß deutlich erhöht.

Wirkungsweise: Die Veredelung dringt tief in den Beton ein und bildet eine dauerhafte, jedoch diffusionsfähige Barriere gegen Feuchtigkeit und korrosive Chemikalien. Die Veredelung erhöht deutlich sowohl die Haftungs- und Abriebfestigkeit des Betons als auch die Frost / Tauwechselbeständigkeit. Die Veredelung verhindert Stauben und Sanden. Die Veredelung macht Beton wasserdicht (bis 7 bar), säure-, salz und ölresistent (pH 2,5). Die Veredelung verhindert Karbonatisierung, Korrosion und Ausblühungen. Die Veredelung reduziert deutlich Bakterien, Algen und Pilzbefall. Die Veredelung ist zertifiziert für Anwendungen bei Trinkwasseranlagen. Die Veredelung ist farblos, geruchlos, und ungiftig. Die Veredelung erfüllt die Anforderungen der EN 1504-2.