Schweinebetonspaltenböden – 18 mm das Maß aller Dinge

Laut Nutztierhaltungs-Verordnung sind in Schweinemastställen seit dem 01.01.2013 nur noch Betonspaltenböden mit maximal 18 mm-Schlitzen erlaubt. Wer sich nicht daran hält, dem drohen Sanktionen, die bis zur Stilllegung reichen können.

Hier haben wir eine einfache wie geniale Lösung:

Wir haben ein Profil entwickelt, das Spalten bis zu 25 mm Breite überbrückt und somit auch von Säuren angegriffene Spalten mühelos auf das zulässige Maß reduziert. Der Schlitz ist auf 17 cm Länge und 17 mm Breite festgelegt und deckt bis zu 22 cm lange Spalten ab. Aber auch andere Spaltenlängen werden abgedeckt. Das Profil wird vorbehandelt, eine Kleberaupe um die Betonspalte gelegt, anschließend das Profil eingesetzt und angedrückt.

Im Zusammenhang mit der Spaltensanierung bietet sich die dauerhafte Beschichtung der Stallwände bis 1 m Höhe zum Schutz vor Zerstörung durch Futtersäuren und Fäkalien mit verschiedenen Beschichtungssystemen an. Hier kommen silikatische Mörtel, die den Untergrund um 25% verfestigen, Polymerbetone oder mehrschichtige Epoxidharz– und Purethan-Beschichtungen in Frage. Alle Systeme sind dauerhaft säurebeständig und der Stall lässt sich deutlich einfacher reinigen.

Neue Spaltenböden sollten Sie unbedingt durch Verglasung mit einem flüssigen Silikat schützen. Es dringt in den Beton ein und verhindert die Zerstörung durch Säuren und das Eindringen von Wasser.

Alle Beschichtungen sind in der Regel innerhalb eines Tages aufgebracht, sind wasserundurchlässig, die Abriebfestigkeit wird deutlich erhöht, die Fläche lässt sich leichter reinigen und das Wachstum von Vieren und Bakterien wird minimiert.